Ein Blick auf die Kasseler OP-Techniken, die im Umfeld des RHINO®-Workshop entstanden

Noch während seiner Kliniktätigkeit wurde Stefan Maas von seinem damaligen chirurgischen Lehrer Wolfgang Elies nachhaltig bei dem Vorhaben unterstützt, die Spezialpraxis für komplexe Nasen- und Ohrenchirurgie zu etablieren. Bereits damals gab Wolfgang Elies auch seine Zustimmung zur Etablierung des RHINO®-Workshop mit dem Ziel, ihn nach Abschluss der klinischen Laufbahn von Stefan Maas aus der künftigen Spezialpraxis für komplexe Nasen- und Ohrenchirurgie heraus fortzuführen. Vor allem profilierte er sich während dieser wichtigen Gründungsphase als unermüdlicher Antreiber, der existierende Operationsmethoden hinterfragte und immer wieder die Notwendigkeit ihrer individuellen Anpassung formulierte.

Als Ergebnis dieser motivierenden und freundschaftlichen Aus- und Weiterbildung entstanden innovative OP-Methoden wie der Kasseler L-Beam, der Septumperforationsverschluss in 6-Lappen-Technik und simultaner Rhinoplastik, der Extended Approach, die Modellierung des Nasenrückens und der Schutz der Flügelknorpelschenkel beim offenen Zugang (Medial Crura Protection).