Kasseler 6-Lappen-Technik

Der Verschluss von Septumperforationen (Septumdefekten) ist anspruchsvoll und daher mit einer entsprechenden Komplikationsrate behaftet. Im deutschsprachigen Raum wurde die sogenannte Brückenlappentechnik von Schutz-Coulon inauguriert und popularisiert. Diese Operationstechnik weist eine geringe Komplikationsrate bei gleichzeitig hoher Verschlussrate auf.

Anstatt der Hebung von Brückenlappen mobilisieren wir vier Extensionslappen, um eine spannungslose Schleimhautadaption zu ermöglichen. Die Mobilisation der vier Extensionslappen kann gleichzeitig auch mit der Präparation von sogenannten Spreader-Flaps kombiniert werden. Diese 6-Lappen-Technik (4 Extensionslappen + 2 Spreader-Flaps) hat sich für die simultane Durchführung eines Septumperforationsverschlusses in Verbindung mit einer korrigierenden Rhinoplastik bewährt.